0621 | 44596656 info@ruhl-consulting.de

Doppler, Klaus | Voigt, Bert (2012)

von Sep 1, 2012Buchtipps

Feel the change. Wie erfolgreiche Change Manager Emotionen steuern. Frankfurt am Main. Campus Verlag.

Warum scheitern so viele Change Management-Projekte? Liegt es an der mangelnden Planung, dem geringen Veränderungswillen der Mitarbeiter oder an zu geringer Durchsetzungskraft des Managements?

Die Autoren des Buches „Feel the change“, Klaus Doppler und Bernd Voigt sehen den Grund an anderer Stelle. Auch wenn in Unternehmen vermeintlich rationale Prozesse im Vordergrund stehen, entwickelt sich die Dynamik im Zusammenspiel der Menschen. Es geht hierbei um Faktoren wie Macht, Angst, Risikoverliebtheit oder Angst vor dem Risiko, Egoismus, Kontrolle und auch Kontrollverlust. Die Macht dieser Gefühle darf gerade in Change-Prozessen nicht unterschätzt werden. Oft werden diese Gefühle jedoch in fataler Weise ignoriert und ausgeblendet. Change Management ist eine emotionale Angelegenheit. Manager müssen sich rechtzeitig und glaubwürdig den Sorgen der Mitarbeiter stellen, ohne beständig das Rollenbild des klassischen Managers im Kopf zu haben, der immer alles im Griff und fertige Lösungen hat. Statt Ängste bei den Mitarbeitern zu verdrängen bzw. zu schüren, heißt es, sie zu akzeptieren und ihre Handlungsimpulse zu nutzen. Doppler und Voigt geht es nicht darum, nur die Gefühlsebene zu fokussieren. Vielmehr soll eine sinnvolle Balance zwischen sachlogischer und emotionslogischer Steuerung von Veränderungsprozessen hergestellt werden. Um diese Balance zu erreichen, bedarf es meist einer Verstärkung der emotionalen Seite.

Die Autoren weisen einen mehrstufigen Weg, wie Mitarbeiter für Veränderungen gewonnen werden können. Zunächst ist ein Unbehagen mit dem Status Quo zu bewirken. Der menschliche Wille zur Veränderung entwickelt sich oft erst aus der Not heraus. Nun muss Freiraum für Motivation und Energie für die Veränderung geschaffen werden. Dies gelingt durch die kognitive Dissonanz zwischen Wissen und Handeln. Auf der nächsten Stufe wird den Mitarbeitern die Zukunft aufgezeigt und greifbar gemacht. Hier wird eine eindeutige Botschaft vermittelt, die den Einzelnen emotional mobilisiert. Es müssen Zeichen zum Aufbruch gesetzt werden und „alte Ufer“ verlassen werden. Es bedarf des richtigen Gemischs aus Freude, Angst, Erwartungen, Hoffnungen, Wünschen, Befürchtungen, Begeisterung, Sehnsucht und Leidenschaft. Wenn das Gefühl erzeugt wird, auf dem richtigen Weg zu sein, steigen auch der Wille und die Begeisterung für den Wandel. Ansonsten gilt: Karten auf den Tisch und die bisherigen Lernerfahrungen aufgreifen.

Als Fazit kann somit festgehalten werden, dass es viel Fingerspitzengefühl und Selbsterkenntnis fordert, die Mitarbeiter im Wandel mitzunehmen. Gelingt es den Managern, sich mit der Macht der Emotionen erfolgreich auseinanderzusetzen und diese erfolgreich zu steuern, werden die Change Management-Projekte erfolgreic sein und nachhaltig wirken.

Doppler, Klaus/ Voigt, Bert (2012): Feel the change. Frankfurt am Main. Campus Verlag.

 


 

Buchtipp – für noch mehr Inspiration

Sich immer wieder fort- und weiter zu bilden ist v. a. für Kopfarbeiter wichtig. Zum einen wird in der vernetzten Welt Wissen in z.T. höchster Qualität offen im Web geteilt. So kann es in kürzester Zeit in diversen Kontexten neu verknüpft werden. Dazu leisten auch wir bewusst einen Beitrag. Zum anderen wird die Kommunikation von Mensch zu Mensch zentraler Anker. Das gibt dem Menschen Würde und lässt Wissen in die Umsetzung bringen.

Führungskräfte sind für die Entwicklung von Teams verantwortlich. Gerade sie leben daher von Nähe und Distanz, Reflexion und von immer neuen Anregungen. Wie z.B. davon, von Zeit zu Zeit ein Buch in die Hand zu nehmen. Für einen oft kleinen Preis erhalten Leser die über oft lange Jahre entfalteten Gedanken von Autoren zu einem Thema. Das ist ein Geschenk! Also lassen Sie sich von unserem Buchtipp inspirieren und persönlich bereichern. Z.T. genügt dafür schon eine Randnotiz. Z.T. ist aber gerade die vertiefte Einordnung der Texte, ihrer Autoren und deren Denkmodelle erhellend. Irrlehren verstricken sich in Widerspruch zu sich selbst. Und so trainieren Bücher im Zweifel den wachen Geist. Je freier der Kopf beim Lesen ist, umso leichter fällt es dabei, sich auf neues Denken einzulassen. Und umso leichter können daraus weitere Gedanken gedeihen. Davon hängt Verstehen ab. Vorgefasste Meinungen, ererbte und erworbene Ideen sind nicht einfach abzulegen. Dazu bedarf es der Offenheit dem Buch und dem Autor gegenüber. Wenn sich der Leser bewusst einlässt, wird sich sein Blickfeld weiten. Dazu braucht es auch Ruhe und Muse beim Lesen. Die einzelnen empfohlenen Bücher haben wir zum Reinlesen direkt mit den Buchansichten verknüpft. Viele Bücher sind heute übrigens auch als Hörbücher verfügbar… Viel Spaß und Freude mit unserem Buchtipp.

Wir freuen uns, wenn es uns gefällt und Sie uns weiterempfehlen! Verpassen Sie keinen neuen Beitrag mehr und abonnieren Sie unseren Newsletter. So erhalten Sie automatisch viermal im Jahr unsere Veröffentlichungen des letzten Quartals auf einen Blick.