0621 | 44596656 info@ruhl-consulting.de

Führungskräfte Entwicklung, Gesundheitsverbund Landkreis Konstanz

von Jun 6, 2024Aus der Praxis

Referenz Ansprechpartnerin rund um Personal- und Führungskräfte Entwicklung im GLKN: Silvia Zander, Referentin für die strategische Personalentwicklung, GB1 – Personal und Recht, 2023-2024

Ziel GLKN

Der Gesundheitsverbund Landkreis Konstanz (GLKN) sieht in der Weiterentwicklung aller Beschäftigten eine seiner wichtigen strategischen Aufgaben. Dazu hat die systematische und standortübergreifende Weiterentwicklung der Führungskräfte hohe Bedeutung für den Verbund. Denn Führungskräfte sind zentral für die Gestaltung von Kultur, Innovation, Personalbindung und Leistungsfähigkeit der Organisation. In Ihrer Rolle gestärkt und professionalisiert, motivieren sie ihr Umfeld, erkennen und fördern Potenziale und verkörpern die Werte des GLKN selbst.

Der Fachbereich Personalentwicklung bringt daher in enger Abstimmung mit der Geschäftsführung ein Programm zur Professionalisierung der Führungskräfte in die Umsetzung. Mit unterschiedlichen Maßnahmen erfahren die Führungskräfte eine Weiterentwicklung ihrer Kompetenzen, um bestehende und zukünftige Herausforderungen des GLKN mit neuen Impulsen und Lösungswegen noch besser zu meistern.

Umsetzung für die GLKN Führungskräfte

So startete 2023 die erste verbundweite und überprofessionelle Führungskräfteentwicklung im GLKN mit Ärzten, Pflegenden, Therapeuten, Mitarbeitenden aus den Sozialdiensten, der Technik, der Verwaltung usw. Die Pilotgruppe absolvierte zunächst die klinikinternen Grundlagenmodule – zu Personal, Finanzierung, Arbeitssicherheit, Beschaffung. Dann begann im 4. Quartal die Professionalisierungsreihe, in der wir vier Modulblöcke mit Fokus auf soziale Kompetenzen begleiten konnten. Inhaltlich stand in deren Zentrum die Standortbestimmung, Rollenklarheit und Weiterentwicklung der eigenen Kompetenzen auf Grundlage der GLKN Führungsleitsätze. In den weiteren Modulblöcken führte Geschäftsführer Bernd Sieber einen angeregten Dialog mit den Teilnehmenden über ihre Anliegen und Herausforderungen im Führungsalltag. Der Austausch wurde von allen Seiten als wertvoll und zugewandt empfunden.

Immer mehr wurde im Verlauf der Module eine „Kultur des voneinander Lernens“ etabliert. Aus dem dabei wachsenden Wir-Gefühl entstand wie von allein ein die Standorte übergreifendes verbundweites GLKN-Gefühl. Hierdurch wurde das hierarchie-, berufsgruppen- und klinikübergreifende Denken und Handeln, im Sinne des einen GLKN gestärkt. Das war eine eindrucksvolle Erfahrung gemeinsamer Zielausrichtung und Zusammengehörigkeit in einem unbedingt wohlwollenden Miteinander. So fand der Abschluss des letzten Modulblocks für die Pilotgruppe Mitte Januar 2024 statt. In dem ging es in einem Kamingespräch mit Prof. Dr. Wente, Direktion Medizin und Pflege, um das Medizinkonzept des GLKN, für dessen Realisierung es genau diesen Spirit braucht.

Ergebnis

Der GLKN legt Wert darauf, seine Führungskräfte bestmöglich mit passgenauen Werkzeugen zu unterstützen, um die gegenwärtigen Herausforderungen gemeinsam erfolgreich zu bewältigen. Die Anerkennung der Führungsleistung soll im Alltag nicht untergehen. Das Professionalisierungsprogramm bietet den Führungskräften so intensive Inspiration und Möglichkeit zur beruflichen und persönlichen Weiterentwicklung. 

Und die Teilnehmer? Sie empfinden es als wertschätzend, sich mit der eigenen Rolle intensiv in einem professionellen Rahmen auseinander setzen zu können, profitieren von kollegialen Beratungen, dem Netzwerk und tieferen Verständnis füreinander. Auf fast spielerische Weise wird nicht nur die einzelne Führungskraft, sondern auch der Verbundgedanke in einer wundervollen kollegialen Atmosphäre gestärkt. Die Selbstreflexion wird gefördert, das eigene Denken wird bewusst hinterfragt und neue Wege geöffnet, Feedback anderer wird als Bereicherung kultiviert und immer wieder darf man sich selbst aus seiner Komfortzone heraus begeben, um neue Lernerfahrung zu sammeln. Das passiert nicht nur in den Trainingstage, sondern v.a. im Umsetzungstransfer in der Zeit zwischen den Modulen. 

Im September 2024 wird dann nach 9 Monaten Nachwirkung ein Reflexionstag der Pilotgruppe stattfinden. Hier stehen die Reflexion der eigenen Entwicklung als Führungskraft sowie der Austausch mit den Peers aus der zeitlichen Distanz zum Programm im Vordergrund. In Gesprächen mit der Geschäftsführung werden die Erfahrungen evaluiert und der Abschluss der umfangreichen Qualifikation wird mit Übergabe der Teilnahmezertifikate gefeiert.

Referenz

Projekt: Führungskräfte Entwicklung, Gesundheitsverbund Landkreis Konstanz
Ansprechpartnerin: Silvia Zander, Referentin für die strategische Personalentwicklung, GB1 – Personal und Recht
Zeitraum: 2023-2024