0621 | 44596656 info@ruhl-consulting.de

Duhigg, Charles (1. Auflage 2012)

von Jan 1, 2014Buchtipps

Die Macht der Gewohnheit: Warum wir tun, was wir tun. Bloomsbury Verlag GmbH, Berlin.

Charls Duhigg ist preisgekrönter Reporter der New York Times und Wissenschaftsautor. In “Die Macht der Gewohnheit” hat er sich näher mit der Frage beschäftigt, welche Rolle die Gewohnheit in unserem Leben spielt. Damit wagt er sich in ein noch relativ unerschlossenes Feld und berichtet über die verblüffenden Erkenntnisse der Gewohnheitsforschung. Er bezieht sich auf Hunderte von Studien, auf Interviews mit zahlreichen Forschern und Führungskräften sowie auf interne Untersuchungen großer Unternehmen. Dabei zeigt er anhand vieler Beispiele, wie die Macht der Gewohnheit unser Leben beeinflusst. Sei es im Bereich des Spitzensportes, bei den anonymen Alkoholikern oder in Unternehmen. U.a. zeigt er am Beispiel eines renommierten amerikanischen Krankenhauses zu welchen Katastrophen schlechte Gewohnheiten und nicht durchdachte Routinen in einer Notaufnahme führen können. Ein anderes Beispiel, das der Londoner U-Bahn und des verheerenden Brandes in der Station King’s Cross, hatten wir in unseren News Blogs vorgestellt.

Charles Duhigg untersucht die Macht der Gewohnheit in drei Bereichen. So gliedert sich sein Buch auch in drei Teile. Im 1. Teil betrachtet er die Gewohnheiten von Individuen. Hier geht er darauf ein, wie Gewohnheiten entstehen, wie wir neue Gewohnheiten schaffen können und schließt mit den goldenen Regeln für die Änderung von Gewohnheiten. Im 2. Teil betrachtet Duhigg die Gewohnheiten erfolgreicher Organisationen. Er geht anhand konkreter Beispiele darauf ein, wie Unternehmen sich die Macht der Gewohnheit zu Nutzen machen können, um erfolgreiche Routinen für die interne Organisation zu entwickeln. Oder um Produkte erfolgreich am Markt zu etablieren, indem Unternehmen ein sehr genaues Auge auf die Gewohnheiten ihrer Kunden werfen. Im 3. Teil weitet er die Macht der Gewohnheiten auf ganze Gesellschaften aus. In diesem Kontext betrachtet er soziale Gewohnheiten und beleuchtet anhand des Montgomery-Bus-Boykotts und der sich daraus entwickelnden amerikanischen Bürgerrechtsbewegung deren Funktionsweisen.

Insgesamt schafft das Buch von Duhigg ein Verständnis der Funktionsweise von Gewohnheiten und liefert einen Leitfaden für das Erproben neuen Verhaltens. Jedes Kapitel erklärt einen anderen Aspekt dazu, wieso Gewohnheiten existieren und wie sie funktionieren. Im Anhang gibt der Autor zudem praktische Ratschläge, wie man selbst Gewohnheiten ändern kann. Dazu hat er gut zusammengefasst, was aktuell die Methoden der Wissenschaft zur Diagnose und Veränderung von Gewohnheiten beinhalten:

  • die Routinen identifizieren
  • mit Belohnung experimentieren
  • den Auslöser isolieren
  • einen Plan aufstellen

Gewohnheiten haben ihren Sinn und Zweck. Und es gilt anzuerkennen: Wir erfüllen uns damit unbewusste Bedürfnisse. Mit den Rezepten von Duhigg wird es in Zukunft leichter fallen, Automatismen, die Veränderungen im Wege stehen, zu stoppen und Ziele leichter zu erreichen.

C. Duhigg: Die Macht der Gewohnheit: Warum wir tun, was wir tun. Bloomsbury Verlag, Berlin, 2012.

 


 

Buchtipp – für noch mehr Inspiration

Sich immer wieder fort- und weiter zu bilden ist v. a. für Kopfarbeiter wichtig. Zum einen wird in der vernetzten Welt Wissen in z.T. höchster Qualität offen im Web geteilt. So kann es in kürzester Zeit in diversen Kontexten neu verknüpft werden. Dazu leisten auch wir bewusst einen Beitrag. Zum anderen wird die Kommunikation von Mensch zu Mensch zentraler Anker. Das gibt dem Menschen Würde und lässt Wissen in die Umsetzung bringen.

Führungskräfte sind für die Entwicklung von Teams verantwortlich. Gerade sie leben daher von Nähe und Distanz, Reflexion und von immer neuen Anregungen. Wie z.B. davon, von Zeit zu Zeit ein Buch in die Hand zu nehmen. Für einen oft kleinen Preis erhalten Leser die über oft lange Jahre entfalteten Gedanken von Autoren zu einem Thema. Das ist ein Geschenk! Also lassen Sie sich von unserem Buchtipp inspirieren und persönlich bereichern. Z.T. genügt dafür schon eine Randnotiz. Z.T. ist aber gerade die vertiefte Einordnung der Texte, ihrer Autoren und deren Denkmodelle erhellend. Irrlehren verstricken sich in Widerspruch zu sich selbst. Und so trainieren Bücher im Zweifel den wachen Geist. Je freier der Kopf beim Lesen ist, umso leichter fällt es dabei, sich auf neues Denken einzulassen. Und umso leichter können daraus weitere Gedanken gedeihen. Davon hängt Verstehen ab. Vorgefasste Meinungen, ererbte und erworbene Ideen sind nicht einfach abzulegen. Dazu bedarf es der Offenheit dem Buch und dem Autor gegenüber. Wenn sich der Leser bewusst einlässt, wird sich sein Blickfeld weiten. Dazu braucht es auch Ruhe und Muse beim Lesen. Die einzelnen empfohlenen Bücher haben wir zum Reinlesen direkt mit den Buchansichten verknüpft. Viele Bücher sind heute übrigens auch als Hörbücher verfügbar… Viel Spaß und Freude mit unserem Buchtipp.

Wir freuen uns, wenn es uns gefällt und Sie uns weiterempfehlen! Verpassen Sie keinen neuen Beitrag mehr und abonnieren Sie unseren Newsletter. So erhalten Sie automatisch viermal im Jahr unsere Veröffentlichungen des letzten Quartals auf einen Blick.