0621 | 44596656 info@ruhl-consulting.de

Duhigg, Charles (1. Auflage 2012)

von Jan 1, 2014Buchtipps

Die Macht der Gewohnheit: Warum wir tun, was wir tun. Bloomsbury Verlag GmbH, Berlin, 2012.

Charles Duhigg ist preisgekrönter investigativer Journalist der The New York Times und Autor. Er beschäftigt sich mit der Rolle der Gewohnheit. Auf “Die Macht der Gewohnheit” zu setzen, ist ein erstaunlich klarer Ansatz, lästige Gewohnheiten jenseits von reinem Willen und Disziplin praktisch zu verändern. Damit wagt er sich in ein noch relativ unerschlossenes Feld und liefert verblüffende Erkenntnisse rund um Gewohnheiten. Er bezieht sich auf Hunderte von Studien, Interviews mit vielen Forschern und Führungskräften und auf Untersuchungen großer Unternehmen. Dabei zeigt er an Beispielen, wie die Macht der Gewohnheit unser Leben beeinflusst. U.a. zeigt er am Beispiel eines renommierten amerikanischen Krankenhauses zu welchen Katastrophen schlechte Gewohnheiten, nicht durchdachte Routinen und nicht beachtete Sicherheitschecks in der Notaufnahme und im OP führen können. Ein anderes Beispiel ist der verheerende Brand in der Londoner U-Bahn Station King’s Cross.

Wer sein Verhalten ändern möchte, sollte die Macht der Gewohnheit in den Blick nehmen. Denn Entscheidungen im Alltag sind selten rational und bewusst. Charles Duhigg untersucht auf 408 Seiten die Macht der Gewohnheit in drei Bereichen: Die Gewohnheiten des Einzelnen, der Organisation und der Gesellschaft. So gliedert sich auch sein Buch.

Erkennen der Gewohnheitsschleife und die goldene Regel zur Veränderung

Im 1. Teil veranschaulicht er, wie individuelle Gewohnheiten entstehen und wie neue geschaffen werden können. Das Gehirn geht in einem Dreischritt (Gewohnheitsschleife) vor:

  • 1. Es gibt einen Auslöse-Reiz (Trigger), z.B. aus den 5 Kategorien ein Gefühl/ emotionaler Zustand (Lust) oder Gedanke, ein Ort, eine andere Person, mit der ich mich umgebe, ein Ereignis, eine Uhrzeit.
  • 2. Dann folgt eine Handlungs-Routine, die ein automatisiertes Reiz-Reaktions-Schema in Gang setzt.
  • 3. Und zum Schluss kommt als essentieller Punkt eine Belohnung (gutes Gefühl). Dies ist zum Verständnis von chlechten Gewohnheiten und warum es so schwierig ist, sie zu verändern zentral. Das Gehirn erwartet die Belohnung und darum wird die Gewohnheit stabil.

Die goldenen Regel für die Änderung von Gewohnheiten besagt er, dass wir Gewohnheiten ändern können, wenn wir bewusst unsere Routinen ändern. Auslösereiz und Belohnung einer Gewohnheit können wir behalten. Deshalb empfiehlt Duhigg zuerst die schlechten Gewohnheiten, deren gute Gründe und den zentralen auslösenden Träger zu Identifizieren. Wenn man dann noch experimentell die verdeckte Belohnung erforscht hat, soll man einen Plan aufstellen: Wenn künftig Auslöser X triggert, werde ich Verhalten Y zeigen, um Belohnung Z zu erreichen. Bewusstsein ist ein Schlüssel zur Veränderung.

Gewohnheiten im größeren Kontext

Im 2. Teil betrachtet Duhigg die Gewohnheiten von Organisationen. Er geht anhand konkreter Beispiele darauf ein, wie Unternehmen durch die Macht der Gewohnheit Erfolge schaffen und ein genaues Auge auf die Gewohnheiten ihrer Kunden werfen.

Im 3. Teil weitet er die Macht der Gewohnheiten auf ganze Gesellschaften aus. In diesem Kontext betrachtet er soziale Gewohnheiten und beleuchtet anhand des Montgomery-Bus-Boykotts und der sich daraus entwickelnden Bürgerrechtsbewegung in den USA die Funktionsweisen.

Fazit

Insgesamt liefert Charles Duhigg ein neues Verständnis für die Funktionsweise von Gewohnheiten und einen Leitfaden und praktische Ratschläge für das Erreichen neuer Gewohnheiten (im Anhang). Jedes Kapitel erklärt einen anderen Aspekt dazu, wieso Gewohnheiten existieren und wie sie funktionieren. Dabei fasst er den Stand der Wissenschaft zur Gewohnheit zusammen. Es bleibt insgesamt der  Eindruck zurück: Gewohnheiten haben ihren Sinn und Zweck. Und es gilt anzuerkennen: Wir erfüllen uns damit unbewusste Bedürfnisse. Immerhin läuft 43% allen Handelns gewohnheitsmäßig (bei der Körperhygiene sogar 88%!). Mit den Rezepten von Duhigg wird es in Zukunft leichter fallen, Automatismen, die Veränderungen im Wege stehen, zu stoppen und gute Vorsätze leichter zu erreichen.

Charles Duhigg: Die Macht der Gewohnheit: Warum wir tun, was wir tun. Bloomsbury Verlag, Berlin, 2012.

 

Buchtipp – für noch mehr Inspiration

Sich immer wieder zu bilden, hält den Geist wach. Dazu hilft es z.B., von Zeit zu Zeit ein Buch in die Hand zu nehmen. Zum kleinen Preis erhalten Leser die über oft lange Jahre entfalteten Gedanken der Autoren zu einem Thema. Das ist ein Geschenk! Bewusst leisten auch wir einen Beitrag, Wissen zu vernetzen. Lassen Sie sich von unseren Buchtipps bereichern! Je freier der Kopf beim Lesen ist, umso leichter fällt es, sich auf neues Denken einzulassen und es kritisch zu hinterfragen. So gedeihen weitere Gedanken und tieferes Verstehen. Sofern man dem Buch und dem Autor gegenüber offen ist. Wenn sich der Leser bewusst einlässt, wird sich sein Blick weiten. Dazu braucht es auch Ruhe und Muse beim Lesen. Die empfohlenen Bücher haben wir zum Reinschmökern direkt verknüpft. Und: Viele Bücher sind heute übrigens auch als Hörbücher verfügbar… Viel Spaß und Freude mit unserem Buchtipp.

Wir freuen uns, wenn es Ihnen guttut! Verpassen Sie keinen neuen Beitrag mehr und abonnieren Sie unseren Newsletter. So erhalten Sie 4x im Jahr unsere Blogs des letzten Quartals auf einen Blick.