0621 | 44596656 info@ruhl-consulting.de

Ware, Bronnie (12. Auflage 2013)

von Okt 1, 2014Buchtipps

5 Dinge, die Sterbende am meisten bereuen. Einsichten, die Ihr Leben verändern werden. Arkana.

Die Australierin Bronnie Ware arbeitete als Bankkauffrau und war unglücklich. Ende Zwanzig kündigte sie und machte sich auf, um die Welt und sich selbst zu entdecken. Schließlich wurde sie Palliative Care Pflegerin. Sie saß mit Sterbenden an ihren Betten, hielt ihre Hände, hörte ihnen zu und lernte viel von ihnen. Häufig sprachen die Sterbenden davon, was sie in ihrem Leben bereuten, was sie versäumt hatten und was sie im Nachhinein anders gemacht hätten.

Darüber schrieb Bronnie Ware schließlich ein Buch: „Fünf Dinge, die Sterbende am meisten bereuen“. Sie erzählt darin von unglücklicher Ehe und mit Arbeit vertanem Leben. Ein Mann hat solche Angst vor dem Scheitern, dass er gar nichts mehr anfängt. Ein anderer hat seinem Sohn nie gesagt, dass er ihn liebt. Und eine Frau hat ihre Freunde nach und nach aus den Augen verloren und stirbt einsam.

Bronnie Ware begleitete ihre Patienten zu Hause in den Tod und lernte von ihren Patienten eines: Was zählt am Ende wirklich? Was erzählen die Menschen auf dem Sterbebett, wenn klar wird, dass das Leben sich dem Ende zuneigt? Ware hört in den Wochen, Tagen und Stunden in den Gesprächen mit den Sterbenden v.a. das Bedauern darüber, nicht das Leben gelebt zu haben, das sie sich gewünscht hatten. Reue über Entscheidungen, die sie getroffen oder nicht getroffen hatten. Vorwürfe an sich selbst, weil diese Erkenntnis erst kam, als es bereits zu spät war: Genügend Zeit für Familie und Freunde zu haben, sich zu erlauben, glücklich zu sein und v.a. den Mut zu haben, das eigene Leben zu leben. Wir werden alle einmal sterben. Wann und wie können wir nicht wählen, aber wir haben die Wahl, wie wir bis dahin unser Leben gestalten. –  So die Bilanz von Bronnie Ware. 

Wenn Menschen ihrem jüngeren Selbst einen Rat geben könnten…

Ware erzählt die berührenden Begegnungen mit den Sterbenden einfühlsam und anrührend. Und es muss auch gesagt werden: Nicht alle hatten etwas, was sie bedauerten: “Es gab Menschen ohne Reue”, sagt Ware, “die mit einem Lächeln im Gesicht starben.” Menschen, die ihre Leben gelebt hatten. Ware selbst nimmt diese Erfahrung zum Anlass, ihr eigenes Leben im Rückblick zu überdenken und zu ändern. “Ich habe mich zu lange so verhalten, wie es von mir erwartet wurde”, sagt sie. Sie lässt nicht nur ihre Patienten zu Wort kommen und fasst zusammen, was am Ende wirklich zählt. Und Bronnie Ware lässt sie den Leser auch an ihrer ganz persönlichen Verwandlung teilhaben.

Das Buch gibt keine Antwort auf den Sinn des Lebens. Es liefert auch kein Patentrezept zum Glücklichsein. Wie könnte es auch? Es gibt Impulse, vom Ende des Lebens auf das Jetzt zu blicken und unter dieser Perspektive das eigene Tun zu bewerten. Was wäre, wenn Menschen ihrem jüngeren Selbst einen Rat geben könnten? Was würde jeder von uns sich selbst im Rückblick raten? Beziehung, Geld, Ziele fokussieren? Nicht nur das machen, was andere  erwarten, mehr rausgehen, mehr reisen, mehr Gefühle zulassen? Mal angenommen, unsere guten Ratschläge aus der Zukunft könnten uns erreichen – wären wir fähig, unser Leben zu verändern und würden wir früher erkennen, was uns wirklich am Herzen liegt? Würden wir uns selbst bewusster darüber sein, wer wir sein wollen?

Was das bedeutet, kann nur jeder für sich entscheiden

Die 5 wichtigsten Aussagen, die Ware bei ihrer Begleitung Sterbender immer wieder gehört hat, sind: „Ich wünschte, ich hätte…

  • den Mut gehabt, mein eigenes Leben zu leben.”
  • nicht so viel gearbeitet.”
  • Mut gehabt, meine Gefühle auszudrücken.”
  • den Kontakt zu meinen Freunden aufrechterhalten.”
  • mir erlaubt, glücklicher zu sein.”

Bronze Ware resümiert deshalb: Ich weiß, dass ich machen muss, was ich will. Denn sonst werde ich das auf meinem Sterbebett bereuen…

Ware, Bronnie: 5 Dinge, die Sterbende am meisten bereuen: Einsichten, die Ihr Leben verändern werden. Arkana, 12. Auflage, 2013.


 

Buchtipp – für noch mehr Inspiration

Sich immer wieder zu bilden, hält den Geist wach. Dazu hilft es z.B., von Zeit zu Zeit ein Buch in die Hand zu nehmen. Zum kleinen Preis erhalten Leser die über oft lange Jahre entfalteten Gedanken der Autoren zu einem Thema. Das ist ein Geschenk! Bewusst leisten auch wir einen Beitrag, Wissen zu vernetzen. Lassen Sie sich von unseren Buchtipps bereichern! Je freier der Kopf beim Lesen ist, umso leichter fällt es, sich auf neues Denken einzulassen und es kritisch zu hinterfragen. So gedeihen weitere Gedanken und tieferes Verstehen. Sofern man dem Buch und dem Autor gegenüber offen ist. Wenn sich der Leser bewusst einlässt, wird sich sein Blick weiten. Dazu braucht es auch Ruhe und Muse beim Lesen. Die empfohlenen Bücher haben wir zum Reinschmökern direkt verknüpft. Und: Viele Bücher sind heute übrigens auch als Hörbücher verfügbar… Viel Spaß und Freude mit unserem Buchtipp.

Wir freuen uns, wenn es Ihnen guttut! Verpassen Sie keinen neuen Beitrag mehr und abonnieren Sie unseren Newsletter. So erhalten Sie 4x im Jahr unsere Blogs des letzten Quartals auf einen Blick.