0621 | 44596656 info@ruhl-consulting.de

Die Lehrerin: Mut zu Wertschätzung

von Nov 15, 2011Impulsgeschichten

Die Lehrerin beweist, dass es oft nur eine kleine Geste der Wertschätzung und etwas Mut braucht, um Menschen glücklich zu machen.

Schon in der Schule haben wir gelernt, uns an Regeln zu halten und Schwächen zu korrigieren, um im System gut zurecht zu kommen. Messbare Leistung wird anerkannt. Schule prägt so die Kinder und die Gesellschaft von morgen. Umso mehr beeindruckt die folgende Geschichte der Lehrerin:*

Eine Lehrerin bat ihre Schüler, die Namen aller Schüler auf ein Blatt Papier zu schreiben. Dann forderte sie die Schüler auf, für jeden Klassenkameraden das Netteste aufzuschreiben das ihnen einfällt. Nach der anfänglichen Irritation begannen die Schüler zu schreiben und ihre Blätter zu füllen. Es dauerte die ganze Stunde, bis jeder fertig war und zu jedem Mitschüler etwas notiert hatte. Bevor die Kinder den Klassenraum verließen, gaben sie ihre Blätter der Lehrerin. Am Wochenende schrieb die Lehrerin jeden Schülernamen auf ein eigenes Blatt Papier und darunter die netten Bemerkungen, die jeder Mitschüler über den Einzelnen aufgeschrieben hatte. Am Montag gab sie jedem Schüler seine Liste. Schon nach kurzer Zeit strahlten alle. “Wirklich?”, hörte man es flüstern. “Ich wusste gar nicht, dass ich jemandem etwas bedeute!” und “Ich wusste nicht, dass mich andere so mögen”, waren die Kommentare.

Nachwirkungen

Niemand erwähnte danach die Listen wieder. Die Lehrerin wusste nicht, ob die Schüler sie untereinander oder mit ihren Eltern diskutiert hatten. Aber das machte nichts aus. Die Übung hatte ihren Zweck erfüllt. Die Schüler waren mit sich und den anderen glücklich. Das Eis brach und es herrschte ein anderer Wind in der Klasse.

Viele Jahre später starb Marc, einer der Schüler. Die Lehrerin ging zu dessen Begräbnis. Die Kirche war überfüllt mit vielen Freunden. Nach dem Begräbnis waren die meisten von Marcs früheren Schulfreunden noch am Friedhof versammelt. Marcs Eltern waren auch da und sie warteten darauf, mit der Lehrerin zu sprechen. “Wir wollen Ihnen etwas zeigen”, sagte der Vater und zog etwas aus seiner Tasche. “Das wurde gefunden, als Marc verunglückt ist. Wir dachten, Sie würden es erkennen.” Es war ein stark abgenutztes Blatt, das offensichtlich zusammengeklebt, viele Male zusammen- und auseinander gefaltet worden war. Die Lehrerin wusste ohne hinzusehen, dass dies das Blatt war, auf das sie damals die netten Dinge über Marc geschrieben hatte. “Wir möchten Ihnen so sehr dafür danken, dass Sie dieses Spiel damals gemacht haben”, sagte Marcs Mutter. “Es hat Marc sehr viel bedeutet.”

Viele frühere Schüler waren um die Lehrerin versammelt. Fred sagte: “Ich habe meine Liste auch noch. Sie ist in der obersten Schublade in meinem Schreibtisch.” Die Frau von Heinz sagte: “Heinz hat seine Liste in unser Hochzeitsalbum geklebt.” “Ich habe meine auch noch”, sagte Monika. Dann griff Irene in ihren Taschenkalender und zeigte ihre abgegriffene und ausgefranste Liste den anderen. “Ich trage sie immer bei mir”, sagte Irene und meinte dann: „Ich glaube, wir haben alle die Listen aufbewahrt.” Die Lehrerin war zu Tränen gerührt. Sie weinte um Marc und für alle seine Freunde, die ihn nicht mehr sehen würden. Und vor Dankbarkeit, dass die Wertschätzung von damals ihre Schüler so durchs Leben trug.

Die Lehrerin zum Vorbild nehmen

Wir vergessen wir, dass jedes Leben eines Tages endet und wissen nicht wann. Deshalb sollte man Menschen, die man liebt und um die man sich sorgt, nicht erst später ausdrücken, dass sie etwas Besonderes und Wichtiges sind. Dieses Geschenk der Wertschätzung kann eine enorme Kraft im Leben haben und durch Krisen tragen. Einem Menschen so klar und deutlich zu sagen, wie man ihn mag, das fehlt in unserer gestressten Zeit sehr. Wertschätzung, die den Menschen als solches meint, und nicht seine Leistungen – das schafft Verbindung zwischen fühlende Menschen. Warum also nicht den Mut aufbringen und Wertschätzung äußern? Und wenn Sie nur für diesen Moment einen Menschen ein Stück glücklicher und sich selbst das Leben um bedeutsame Momente bereichern. Das Leben ist nur in Momenten zu erfahren. Es liegt in unserer Hand, uns bedeutsamen Momente zu schaffen.

Die Lehrer der Clarkston High School im Staat Washington lehnten sich daran an und entwickelten die Idee: Sie sagten ihren Schülern einem nach dem anderen einfach mal gerade heraus, was sie an ihnen schätzen und nahmen dies auf Video auf. Ein sehr berührenden Video. Es zeigt, welches große Geschenk ein wertschätzendes Feedback ist. Gerade Wertschätzung der Form, „Schön, dass du da bist und dass du mich inspirierst“, „Schön, dass Du so bist, wie Du bist“. Wertschätzung, die sagt: ihr alle seid ein Schatz, der das Salz der Arbeit der Lehrer ist. Unbedingte Wertschätzung, die nicht auf Leistung, Zielen und Funktionieren abzielt.  Es gibt so viel mehr zum dankbar sein. Lassen Sie sich von den strahlenden, gerührten Gesichtern der Schüler an der Clarkston High School inspirieren und sagen Sie Menschen im Alltag öfters einfach mal danke – weil Sie zur Erfüllung Ihrer Bedürfnisse beitragen..

* Die Geschichte ist vom deutschsprachigen musikkabarettistischen  Duo Camillo “wunderbar” vertont. Der Titel  “Wunderbar” ist auf der CD “Das wird schon wieder!” als einer von 20 Songs zu finden.